Historischer Fund unterbricht Bauarbeiten
In den vergangenen Tagen sind bei Baggerarbeiten am Neuhofer Zollweg in 7 bis 8 Metern Tiefe Reliquien der historischen Handelsstraße „Via Regia“ gefunden worden. Die Handelsstraße mit einst großer wirtschaftlicher Bedeutung ist keinesfalls unbekannt. Die „alte Frankfurter Straße“ führte von Frankfurt am Main über Neuhof nach Leipzig.

Stadtschloss

 

Michael Balzer, von den Heimat- und Geschichtsfreunden Rommerz, der die Bauarbeiten seit einiger Zeit beobachtet, informierte nach der Entdeckung der ersten Holzbohlen den Fuldaer Stadt- und Kreisarchäologen Dr. Frank Verse. Da in der Vergangenheit oftmals die alten Straßen weggerissen wurden, ist der Fund etwas ganz Besonderes. Experten der Marburger Firma „Wissenschaftliche Baugrund-Archäologie e.V.“ haben in der vergangenen Woche Teile der Straße freigelegt. Zu Tage kamen aneinandergereihte Holzbohlen aus Eiche, die mit Lehm aufgefüllt eine Straße ergaben. Darüber sind zwei weitere unterschiedliche Schichten Steinpflaster zu sehen. Durch die Überbauung der Via Regia lagerte das Holz luftdicht und ist daher bis heute gut erhalten. Derzeit wird das genaue Alter der Holzbohlen untersucht, um festzustellen, wie alt die Straße tatsächlich ist.

Aufgrund des historischen Fundes, gehen die weiteren Arbeiten am Zollweg vorerst sehr langsam und unter Aufsicht der Archäologen voran. Da im Zuge der Bauarbeiten mit der Freilegung weiterer historischer Reliquien gerechnet werden muss, müssen die Baggerarbeiten vorsichtig durchgeführt werden. Bürgermeister Heiko Stolz geht derzeit von einer Verzögerung der Fertigstellung von mehreren Wochen bis zu zwei Monaten aus.

 

Bild 3

Grabungsleiterin Marie-Christine Wenske bei der Arbeit

Bild 1

Freigelegte Holzbohlen

 

 

 

 

 

Bild 4

Bürgermeister Heiko Stolz im Gespräch

Bild 2

Freigelegte Holzbohlen